Inmitten der Lüneburger Heide, zwischen Lüneburg, Uelzen und Soltau liegt der Klosterflecken Ebstorf. Die Bezeichnung „Flecken“ verdient sich der Ort durch seine zentralörtlichen Funktionen, denn er bildet den Kern der umliegenden Dörfer. Ein Treffpunkt also nicht nur für Einheimische. Er verfügt über ein besonderes städtisches Privileg: „das Marktrecht“ und hatte bis Ende des 19. Jahrhunderts die Ehre, ein königliches Glied sein Eigen zu nennen.
 
Seit 2010 darf sich Ebstorf auch offiziell „Klosterflecken“ nennen. Das bedeutet für den Besucher, wenn er das gelbe Ortseingangschild sieht, dass er sich in einem bedeutenden Ort aufhält, der geprägt ist durch sein über 800 Jahre altes Kloster.

5300 Bewohner lassen es sich in Ebstorf auf einer Fläche von 27,26 km² gut gehen. Jeder, der diesen belebten Ort besucht, wird merken, dass die Chemie stimmt. Entweder wird er von dem besonderen Charme der vielen Fachwerkhäuser und kleinen Gassen angetan sein, oder aber von dem Reiz der modernen Bauten. Schon der Besuch der weltberühmten Weltkarte, die man im Kloster besichtigen kann, ist eine Reise nach Ebstorf wert und gehört in jedem Fall in das Pflichtprogramm. Aber auch eine vielfältige Gastronomie, kleine Geschäfte, historische Gebäude und eine reizvolle Umgebung laden ein, hier zu verweilen.